Gemischtes Rennwochenende für EFP by TECE auf dem Red Bull Ring

Sonntag, Juni 10, 2018

Ein lehrreiches, letztlich aber leider von wenig zählbarem Erfolg gekröntes Rennwochenende erlebte das Team EFP by TECE mit ihren beiden Audi R8 LMS bei den Wertungsläufen fünf und sechs des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring bei Spielberg in der Steiermark.

 

Wie wichtig das Qualifikationstraining im extrem ausgeglichenen Teilnehmerfeld der „Liga der Supersportwagen“ ist, zeigte sich im ersten Durchgang am Samstag. Nur 1,2 Sekunden Rückstand auf die Trainingsschnellsten bedeuteten den 26. Startplatz für den Audi mit der Startnummer 12 von Florian Spengler (30, Ellwangen) und Dries Vanthoor (20, Hasselt/B). Im Rennen arbeiteten sich das deutsch-belgische Duo mit starken Rundenzeiten durchs Feld und lief am Ende auf Platz 14 ein. Elia Erhart (30, Roth) und Pierre Kaffer (41, Salenstein/CH) im Schwesterauto mit der 11 fuhren derweil von Startplatz 29 auf Schlussrang 21 nach vorne.

 

Der zweite Durchgang, den Spengler/Vanthoor nach einer starken Quali-Vorstellung des jungen Belgiers vom vierten Startplatz aus in Angriff nahmen, war geprägt von einsetzendem Regen. Weil der Niederschlag genau so stark war, dass er eine eindeutige Entscheidung pro oder contra Regenreifen nicht zuließ, geriet die Reifenwahl zur Lotterie. Und in dieser griffen die Mannen von EFP by TECE letztlich daneben. Der frühe Wechsel auf Regenreifen bedeutete einen zusätzlichen Boxenstopp und den Absturz auf die Schlussränge 12 (Spengler/Vanthoor) und 32 (Erhart/Kaffer).

 

„Es war ein gemischtes Wochenende für uns“, resümierte Teamchef Thomas Holzer. „Wir haben viel gelernt, aber leider nicht die Resultate eingefahren, die möglich gewesen wären. Am Samstag haben wir das Qualifying nicht hinbekommen. Die Rennpace beider Autos war dann sehr gut. Am Sonntag war das Qualifying der Nummer 12 super, und die Jungs hätten auch das Zeug zum Podestplatz gehabt. Wir hatten im einsetzenden Regen überlegt, die Strategie zu splitten, haben uns aber von den Fahrern zum frühen Reifenwechsel überzeugen lassen. Bei diesen Bedingungen ist es eben unmöglich abzuschätzen, welche Strategie die richtige sein wird. Schade, denn ich bin überzeugt, dass wir mit der 12 auf dem Podest und mit der 11 in den Top-10 hätten landen können.“

 



Nächstes Rennen:  ADAC GT Masters / Spielberg (A) / Red Bull Ring  / 08. Juni 2018 - 10. Juni 2018

 

 

Bilder Copyright Michael Ehrensperger

 

 

A simple SlideShow using :checked

 

 

Was können wir für Sie tun? Fordern Sie uns heraus!